Jagd und Jäger könnten in Zukunft eingeschränkt werden

Kann sein, dass diverse Hochsitze verschwinden werdenVor längerer Zeit habe ich hier kurz berichtet, dass vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein Antrag aus Deutschland zur Entscheidung anstand. Bei diesem Antrag ging es darum, ob man auf dem eigenen Grundbesitz die Jagd dulden muss oder nicht. Nicht jeder Eigentümer einer Immobilie im bejagten Außenbereich möchte nämlich die Ausübung der Jagd auf seinem Grund und Boden haben. Trotzdem war bisher jeder Grundeigentümer in Deutschland verpflichtet, das Jagdrecht zu verpachten, die Jagd also zu erlauben, ganz egal wie er selbst dazu eingestellt ist.

Mit einer Entscheidung, die der europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gestern getroffen hat, ist das nun wohl die längste Zeit so gewesen. Es wurde nämlich entschieden, dass eine solche Zwangsbejagung nicht zumutbar ist. Die Entscheidung fiel in letzter Instanz und ist nicht mehr anfechtbar, also rechtskräftig. Daher wird es in Zukunft manche Areale geben, auf denen die Jagd in der Landschaft nicht mehr ausgeübt werden darf.

In welcher Form dies umgesetzt wird muss natürlich abgewartet werden. Aber, dass Grundeigentümer in Zukunft aus der Jagdgenossenschaft austreten und die Jagd auf Ihrem Grundstück untersagen können, das ist Fakt.

Es gibt mehr Menschen mit Landbesitz im Außenbereich, die mit der Jagd nichts im Sinn haben, als manche traditionell denkenden Zeitgenossen wahrhaben möchten.

Das Wild hat auch ohne gehetzt zu werden in vielen Regionen genug Stress durch dir allgemeine Unruhe in diesen ZeitenFür uns als Hundehalter erinnert sich insofern gar nichts, als natürlich damit nicht erlaubt wird, den Hund auf Gebieten, die keinen Jagdrevier mehr angehören, dann frei laufen zu lassen. Denn die Leinenpflicht dient schließlich nicht dem Schutz von Jagd und Jäger, sondern ausschließlich dem Schutz der frei lebenden Tierwelt. Außerhalb der Leinenpflicht ist daher der Freilauf nur dann gestattet, wenn sichergestellt ist, dass der Hund jemanden begleitet, der in zuverlässig auch im Freilauf so führen kann, dass er kein Wild hetzt. Wer schon mal irgendetwas auf meinen Seiten gelesen hat, weiß, wie berechtigt ich diese Forderung finde. Kein wirklicher Tiermensch wird es zulassen wollen, dass Wild von seinem Hund gehetzt, bog noch erreicht, vielleicht sogar gehetzt oder getötet wird.

Trotzdem hat das Urteil auch Auswirkungen auf Hundebesitzer. Immerhin kann es dann auf den nicht mehr bejagen Flächen keine Interessenkonflikte mehr darum geben, dass sowohl Hundebesitzer wie auch Jäger zu gleicher Zeit an gleicher Stelle ihren jeweiligen Interessen nachgehen möchten. Ich finde jedenfalls, dass man mit ein wenig gutem Willen und hoffentlich dann genügend vorhandener nichtbejagter Fläche seine Hunderunde ein wenig danach einrichten könnte. Man ist hierzulande und heutzutage schließlich nirgendwo alle. In und erwartet umgekehrt auch, und das zu Recht eine gewisse Rücksichtnahme auf die eigenen Interessen.

Übrigens könnte es sein, dass weitere Änderungen ins Haus stehen. Die rot-grünen Landesregierungen in Nordrhrin-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind nach allem was man mitbekommen kann offenbar auf dem besten Wege, das Jagdrecht in ihrem Einflussbereich einer grundlegenden Novellierung zu unterziehen. Unter anderem ist dabei wohl das längst überfällige Verbot für den Abschuss von Haustieren im Gespräch.

Hier der Wortlaut der Mitteilung des Europäischen Gerichtshofs zu diesem Uteil.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Jagd und Jäger könnten in Zukunft eingeschränkt werden

  1. Ein Urteil, welches ich sehr begrüße. Selbstverständlich gibt es neben den Argumenten gegen die Jagd, auch Argumente für die Jagt. Tatsache ist aber, dass es sicherlich nicht sein kann, dass jemand gezwungen wird, auf seinem Grund und Boden den Abschuß von Lebewesen generell zu erlauben.

    Ich bin gespannt, wie sich das auswirken wird und wie genau die Umsetzung der Vorgaben erfolgen werden.

    Liebe Grüße
    Stephan Prinz

    http://www.Ihr-Tierfotograf.de

  2. Eckbert sagt:

    Hallo Stephan Prinz,

    genau so sehe ich das auch. Ich bin gewiss nicht generell gegen die Jagdausübung. Habe sogar vor 40 Jahren selbst die Jägerprüfung abgelegt (Um dann festzustellen, dass das ganze Drumherum meine Welt niemals sein kann, auch der Umgang mit den Waffen war mir einfach unsympathisch. Ich war froh, als ich die Dinger nach 3 oder 4 Jahren ziemlich intensiver Beteiligung an jagdlichen Aktivitäten nicht mehr brauchte.). Allerdings sind mir einige jagende Zeitgenossen über den Weg gelaufen, denen ich ein paar Einschränkungen gerne gönne. Vielleicht ist das auch gut gegen Selbstherrlichkeit und unverschämtes Auftreten einzelner (!) Exemplare dieses Teils unter den Mitmenschen.

    Das Ende der bisherigen Bevormundung der Grundeigentümer kann eigentlich jeder freiheitlich denkende Mensch nur begrüßen.

    Gruß, Eckbert

  3. Pingback: Die neuesten Artikel aus dem Hunde-ABC : Über Hunde, Hundeerziehung, Hundehalter und mehr

  4. Susi sagt:

    Also jagen muss man nun doch wirklich nicht mehr. Hat die Welt nicht genügend andere Hobbies, welche man ausüben kann? Deswegen so ein Aufstand. Verstehe ich gar nicht!

    Gruß
    Susi
    —-
    http://www.hundemotion.de

  5. Martina sagt:

    Ich finde auch das Jagen mittlerweile nicht mehr sein muss. Wieso sollte man noch unnötig Tiere erschießen als Triumph? Wie war das doch gleich mit dem Löwen? 😉

    Jagen OK, aber dann virtuell. Ich habe den Sinn nie verstanden warum man zum Triumph Tiere töten muss…

  6. Petra sagt:

    Ich bin auch kein Freund der Jagd, aber ist diese nicht auch notwendig um den Bestand zb. an Wildsschweinen zu kontrollieren? Von daher sehe ich es als notwendiges Übel und finde die Einschränkungen absolut in Ordnung.
    Viele Grüße
    Petra

  7. Carolin sagt:

    Ich finde es gut das der Jagdbereich stärker kontrolliert wird. Sicher gibt es einen Nutzen, aber nur bei verstärkter Kontrolle unter dem Aspekt des Tierschutzes.

  8. Victor sagt:

    Habe Ich noch gar nicht gewusst. Ich besitze selbst ein mini Stück Waldfläche und habe das immer als Randnotiz genommen mit der Jagdpacht. Schön zu wissen. Viele Grüße Victor

  9. Michael sagt:

    Das war mir auch neu. Das jagen hat halt keinen guten Ruf hier in Deutschland. Ich finde das ok, die Tiere leiden hier schon genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.