Artgerecht? Modeklamotten für Hunde?

Manchmal denke ich, ich könnte mal ein bisschen Fernsehen gucken. Zum Beispiel beim Abendbrot oder so. Dann schalte ich das Ding an und zapp‘ einmal quer durch die Programme. Meistens ist nichts dabei, was mir wert erscheint, es anzusehen. Aber manchmal kommt auch gerade irgendetwas richtig interessantes.

Vor kurzem war es eine Kreuzung von beidem. Es lief ein neckisches Ratespielchen, wie die Sendung hieß habe ich vergessen. Aber da saßen vier Prominente, die erraten mussten, welche von drei Kandidatinnen den Beruf ausübte, von dem alle drei behaupteten, es sei der ihre.

Der Beruf, der gerade dran war, war „Trachtenschneiderin für Hunde“.

Am Ende stellte sich heraus, dass die betreffende Dame einen reißenden Absatz für ihre Produkte fand. Es wurden einige Hunde vorgestellt, denen man diese Klamotten angetan hatte. Schrecklich. Wirklich furchtbar. Das Tier als solches interessierte gar nicht. Nur der Effekt durch dieses Zeug, inklusive Hut und Accessoires.

Am schlimmsten: das ganze erntete Begeisterung und Beifall sowohl bei den ratenden Promis als auch beim Publikum, beim Moderator der Sendung und bei den beiden verbliebenen Kandidatinnen, die in Wahrheit andere Berufe hatten.

Kein einziger Mensch war da, der diesen Umgang mit den Tieren in irgendeiner Form hinterfragte!

Wenn ein Mensch sich zu Tieren hingezogen fühlt, dann ist es doch zu einem guten Teil auch ein sich hingezogen Fühlen dazu, dass der Hund als Tier, wenn auch als domestiziertes Tier, der Natur, dem Ursprünglichen wohl doch noch ein gutes Stück näher ist als der Mensch. Dachte ich jedenfalls immer.

Warum schaffen sich Menschen einen Hund an, wenn sie überhaupt gar keinen Hund haben wollen?

Ein Hund ist ein Hund. Ein Hund ist ein Tier. Ein Hund ist ein lebendes Wesen. Ein Hund hat die Bedürfnisse eines Hundes.

Ein Hund ist keine Marionette. Ein Hund ist keine lebende Puppe. Ein Hund ist kein Gegenstand, mit dem man nach Belieben verfahren könnte.

Es gibt in Deutschland ein Tierschutzgesetz, das unter anderem den artgerechten Umgang mit Tieren fordert und die artgerechte Tierhaltung zwingend vorschreibt.

Aber wo ist das denn artgerecht? Hat niemand von den Kunden dieser Dame, geschweige denn sie selbst, irgendwann irgendetwas über den Begriff „artgerecht“ gehört oder gelesen?

Halten da wirklich Menschen Tiere, denen das Tier als solches schnurzegal ist? Die das Tier als solches im übertragenen Sinne mit Füßen treten? Denen alles schnuppe ist, was die Verhaltensforschung in den letzten Jahrzehnten zu Tage gebracht hat und was doch den Umgang mit Tieren und die Einstellung zum Tier bei so vielen Tierhaltern bereits, man kann wohl sagen, revolutioniert hat. Es ist den Tierfreunden ein Zugang zum Tier beschert worden, der vorher vielleicht  höchstens einigen ituitiv begabten vorbehalten war.

Als genauso tierverachtend wie die überkommenen Dressurmethoden unter Einsatz von Gewalt und den dazu gehörenden stupiden Drill vergangener Zeiten, als genauso tierverachtend sehe ich die bloße Benutzung von Tieren als Gegenstände zur Präsentation dessen an, was diese Leute mit großer Wahrscheinlichkeit als „ihren Geschmack“ bezeichnen.

Mir fällt da nur ein Wort ein, mit dem ich die Wirkung zusammenfassen kann, die das Ganze auf mich hat:

UNERTRÄGLICH!
.
.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Artgerecht? Modeklamotten für Hunde?

  1. a.-o.w. sagt:

    Nachfrage regelt das Angebot –
    so lange es Menschen gibt, die in ihren wunderbaren tierischen Partnern nur ein Spielzeug sehen, was man wie ein Puppe verkleiden darf(!!!), wird es Anbieter geben, die dieser Marotte Material liefern, weil es Geld bringt. Unterstützt wird dieser Schwachsinn noch durch Sendeanstalten, die so etwas in ihr Programm aufnehmen.

  2. hundeliebhaberin* sagt:

    also ich finde es genauso abscheulich , wobei ich aber sagen muss, dass manche ssolcher kleidungsstücke auhc praktisch sind. ich besitze selbst einen hund und ich habe ihm einen gestrickten wollpullover gekauft. aber nicht um den hund zu „verschönern “ sondern nur damit er im winter wenn wir auf feldwegen im tiefschnee spazieren keine solchen schneebozen an den bauch bekommt. das gefällt meinem hund sogar besser als ohne pulli!… solche kleidungsstücke finde ich schon gut…aber sie müssen dem hund auch behagen …finde ich zumindest !

  3. Eckbert sagt:

    @ hundeliebhaberin: na klar, da haben wir volle Übereinstimmung! Für einen vernünftigen Zweck habe auch ich nichts gegen Pullis, Regenschutz, Hundeschuhe und was es noch alles gibt. Natürlich gibt es Hunde, für die bei manchen Wetterlagen so etwas absolut richtig oder sogar notwendig ist.

    Mein Artikel richtet sich ausschließlich gegen Mode-Schnickschnack und die Enthundlichung des Hundes.

    Leider wird a.-o.w. vollkommen Recht behalten, denn die Menschheit neigt nicht dazu, sich zu ändern.

  4. Pingback: Vermenschlichung von Hunden | Hunde-ABC: Begriffe rund um Hunde

  5. Marina sagt:

    Ich frage mich gerade, wie der Autor des Beitrags es wohl findet, dass direkt unter seinem Artikel eine Werbung für ‚trendige Hundemode und Accessoires‘ zu finden ist.

  6. Eckbert sagt:

    Hallo Marina,
    dabei denke ich mir nichts böses! Die Inhalte der Google-Anzeigen kann man nicht so exakt steuern, dass alles Mögliche ausgeschlossen wird. Und wenn jemand darauf klickt, dann ist es mir genauso recht wie bei jeder anderen Anzeige auch. Wie schon die alten Römer sagten: pecunia non olet! = Geld stinkt nicht! Die Werbeflächen betrachte ich nicht als Inhalt meiner Seiten – also wirklich kein Problem!
    Gruß, Eckbert

  7. Pingback: Die neuesten Artikel aus dem Hunde-ABC : Über Hunde, Hundeerziehung, Hundehalter und mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.