Kunst der Tiererziehung am Fuchsbandwurm?

 

Sicher gibt es keinen Bereich, in dem es nicht auch den einen oder anderen skurrilen Ausrutscher gibt! An diesem Schild bin ich vorbei gekommen, als ich auf der Autobahn unterwegs war und bei der Raststätte Gütersloh, Richtung Dortmund, eine Pause gemacht habe. Das Tolle an dieser Raststätte ist, dass man links um das Gebäude herum zu Fuß aus dem Gelände herausgehen kann, was bei den meisten Rastanlagen und Parkplätzen an deutschen Autobahnen ja übler und unverständlicher Weise nicht mehr möglich ist. Wenn man sich auf dem Weg dann wieder links hält kann man direkt in einen Wald gehen. Wir nutzen das jedes Mal aus, wenn wir die A2 in dieser Richtung befahren, denn das tut natürlich Hund und Mensch gleichermaßen gut! Nebenbei finde ich es auch ausgesprochen widerlich, wenn Leute die Haufen ihrer Hunde auf dem Rasen und in anderen Bereichen von Rastanlagen eifach liegen lassen, anstatt ein Kacktütchen parat zu haben!

Jemand hat an der Schranke vor dem Waldweg das abgebildete Schild angebracht. Ich weiß natürlich nicht, wer das gewesen ist, kann man aber denken, zu welchem Personenkreis derjenige gehören könnte, der versucht, mit solchen Schildern Leute zu veräppeln. Wirklich ganz erstaunlich, dass man in diesem Gebiet die Fuchsbandwürmer, vor denen neuerdings oft so vehement gewarnt wird, ganz offensichtlich dazu erziehen konnte, den Wegen tunlichst fernzubleiben. Wie sollte dieses Schild sonst irgendeinen Sinn machen?

Immerhin: netter Versuch! Und wer sich veräppeln lassen möchte, kann es ja für bare Münze nehmen. Mich erinnert es an die nicht weniger fragwürdigen Zecken-Warnschilder, die heutzutage manchmal am Waldrand zu sehen sind.

Übrigens hat es den Fuchsbandwurm auch schon gegeben, bevor er plötzlich dermaßen publik gemacht wurde wie in den letzten Jahren. Wie man in manchen Publikationen lesen kann, ist auch nicht gefährlicher geworden, als er vorher war. Das wäre auch irgendwie merkwürdig, gehört er doch einfach zur Natur dazu.

Aber ich bin nicht nur Hundehalter, sondern jemand, der so gut wie allen Tieren etwas abgewinnen kann. Daher kann ich nur hoffen, dass es sich im Lauf der Zeit als überflüssig erweisen wird, auf solche Spielchen zurückzugreifen, damit andere Hundebesitzer ihre Hunde ebenfalls am Wildern hindern. Es sollte sich eigentlich bereits herumgesprochen haben, dass jedes Hetzen für das Wild einen enormen Stress bedeutet und daher alles andere als eine Bagatelle ist. In Wald und Feld kann man einen Hund nun einmal nur dann frei laufen lassen, wenn er zumindest auf Ruf oder Pfiff zuverlässig wildrein ist! Und Hundehalter dazu zu veranlassen, Rücksicht auf die freilebende Tierwelt zu nehmen, das wird der einzige Grund für dieses Schild sein.

Seinen Hund am Hetzen anderer Tiere zu hindern, ist eine gute Gelegenheit, sich als wahrer Tierfreund zu erweisen!

Dieser Beitrag wurde unter Zeitzeichen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Kunst der Tiererziehung am Fuchsbandwurm?

  1. HalloMeine Katze ist seit 5 Tagen sehr merkwürdig. Sie liegt nur noch in der Ecke rum und läuft sogut wie nicht mehr. im Normalfall ist sie total aufgedreht und bewegt sich viel mehr.
    Ich vermute so langsam, dass sie etwas hat. Ich habe vor 1. Woche das Futter gewechselt, kann das die Ursache sein? Hätte jemand brauchbare Informationen, was ich am schlauesten ausprobieren sollte? Ich habe zwar dort schon manch gute Antworten erfahren, aber ich möchte mir noch mehrere Statements einholen.

  2. Eigentlich ist das doch recht kreativ gedacht um die Leute dazu zu bewegen ihre Hunde anzuleinen, damit die kein Wild jagen. So ein Fuchsbandwurm ist immerhin auch für Menschen sehr gefährlich. Das könnte schon einige Hundehalter überzeugen. Selber gesehen habe ich so ein Schild noch nicht un bei mir auf dem Land gibt es wirklich Füchse und Wild, die den Wurm verbreiten könnten.

  3. Pingback: Die neuesten Artikel aus dem Hunde-ABC : Über Hunde, Hundeerziehung, Hundehalter und mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.